Die beliebtsten Socal-Media Kanäle der Deutschen. YouTube erobert die Spitze zurück, TikTok wächst am stärksten

klick-Ok Social Media Marketing

YouTube hat sich die Krone des beliebtesten Social-Media-Dienstes zurückerobert: Sieben von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen aktuell Googles Do-it-yourself-Videoportal. Nur zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr – aber das reicht, um den Social-Media-Thron von WhatsApp zurückzuerobern. Der Marktanteil des Messengers aus dem Hause Zuckerberg liegt unverändert bei 69 Prozent. Auf dem dritten Rang folgt als Plattform der älteren User Facebook, das weiterhin von 60 Prozent genutzt wird. Während die “großen Drei” damit weitgehend auf der Stelle treten, konnten die kleineren Dienste ihre Nutzergemeinden überdurchschnittlich ausbauen. Das zeigt der aktuelle Social-Media-Atlas 2021 der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna, für den 3.500 Internet-Nutzer repräsentativ befragt wurden.

TikTok wächst am stärksten

Am kräftigsten wuchs im vergangenen Jahr TikTok, das seinen Marktanteil um satte 16 Prozentpunkte auf jetzt 26 Prozent ausbauen konnte. Das verhilft dem chinesischen Musical.ly-Nachfolger zu einem großen Sprung nach vorn von Platz 14 auf Platz 8 der meistgenutzten Sozialen Medien in Deutschland. Besonders erfolgreich spricht die Plattform für den Austausch von Mini-Videoclips junge Zielgruppen an: TikTok erreicht 55 Prozent der 16 bis 19-Jährigen Internet-Nutzer und 57 Prozent im Alter zwischen 20 und 29 Jahren. Am anderen Ende der Skala aber gerade mal vier von hundert “Silver Surfern” ab 60 Jahren.

LinkedIn und Telegram legen kräftig zu

Mit je acht Prozentpunkten ebenfalls deutlich zulegen konnten LinkedIn und Telegram. Microsofts berufliches Netzwerk hatte es lange schwer, hierzulande richtig Fuß zu fassen – jetzt erreicht LinkedIn mit 24 Prozent fast jeden vierten deutschen Internet-Nutzer ab 16 Jahren. WhatsApp-Konkurrent Telegram haben inzwischen 21 Prozent der Onliner auf ihrem Handy.

Instagram und Snapchat: Gleiches Plus, anderes Resultat

Die langjährigen Widersacher Instagram und Snapchat konnten beide ihr jeweiliges Stück vom Kuchen um sechs Prozentpunkte vergrößern – allerdings an gegenüberliegenden Enden der Tafel. Instagram belegt mit einem Marktanteil von 46 Prozent Platz vier, während es bei Snapchat mit 24 Prozent nur für die Zwölf reicht.

  • 1. YouTube (70% / +2)
  • 2. WhatsApp (69% / ±0)
  • 3. Facebook (60% / ±0)
  • 4. Instagram (46% / +6)
  • 5. Pinterest (33% / +4)
  • 6. Internet-Foren (30% / +2)
  • 7. Twitter (27% / +4)
  • 8. TikTok (26% / +16)
  • 9. Blogs (26% / +3)
  • 10. LinkedIn (24% / +8)
  • 11. Xing (24% / +4)
  • 12. Snapchat (24% / +6)
  • 13. Telegram (21% / +8)

© Quelle: Faktenkontor, Bild: Gemaco Media

E-Commerce leicht gemacht | Vom Ladenhandel zum Onlinehandel

Einstieg in den Onlinehandel

Corona zeigt es klar und deutlich, wer als Ladengeschäft noch keinen Onlineshop hat, verliert Kunden, Umsatz und Einnahmen.

So gelingt Ihr Einstieg in das E-Commerce

  1. Wählen Sie die passende Shop-Software.
    Je nach Anzahl der Produkte und nach Ihrem technischen Verständnis wählen Sie die Shop-Software, die zu Ihnen passt. Die populärsten und damit weit entwickelten Systeme sind WooCommerce, Shopify und Magento. Für WooCommerce liegen zahlreichen Plugins vor, die den Shop Kundenfreundlich, Bedienerfreundlich und sicher machen. Updates können einfach durchgeführt werden.
  2. Wählen Sie für Ihren Shop die passenden Produkte.
    Die Produkte, die Sie in Ihrem neuen Onlineshop anbieten, sollten einfach zu begreifen und leicht zu versenden sein. Stellen Sie neben einer unterhaltsamen und verkaufsfördernden Beschreibung 3 oder 4 schöne Fotos ins Netz.
  3. Erstellen und pflegen Sie Ankerkategorien
    Halten Sie die Kategorien Neue Produkte und Angebote aktuell. Onlinekunden klicken oft zu allererst in diese beiden Kategorien, um ein Schnäppchen zu machen.
  4. Im Blog Aktionen und Informationen vorstellen
    Neben der Darstellung der Produkte ist für den Kunden angenehm, auch zusätzliche Informationen über den Shop und das Angebot zu erhalten. Posten Sie deshalb Beiträge in Ihrem Blog über Qualität, Service, Dienstleistungen und auch Persönliches.
  5. Vernetzen
    Ihr Shop braucht Kunden. Vernetzen Sie Ihren Shop mit Ihren Social Media Accounts wie Twitter, Facebook oder Instagram. Bieten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit an, einen Newsletter zu abonnieren.
  6. Werbung
    Machen Sie Werbung für Ihren Onlineshop. Lassen Sie Werbeartikel mit Ihrer Onlineadresse bedrucken und geben Sie die Werbeartikel Ihren Kunden im Ladengeschäft mit.

Mit diesen Tipps sollte Ihr Einstieg in den Onlinehandel gelingen. Falls Sie professionelle Hilfe benötigen, schreiben Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne. Email: info@klick-ok.de