So sollte jede Webseite Ihres Webauftritts gebaut sein

  1. der Title-Tag: auch H1 genannt ist der Titel einer Webseite. Er erscheint im Browser und in der Liste der Suchergebnisse der Suchmaschinen Google, Bing und anderen. Der Title-Tag gilt als einer der wichtigsten Rankingfaktoren bei Google.
  2. die Meta-Description: Die Meta-Description ist eine kurze Beschreibung des Inhalts der Website. Die Meta-Description erscheint in der Liste der Suchergebnisse der Suchmaschinen. Gibt man keine Meta-Description an, erstellt z.B. Google eine eigene Beschreibung zur Anzeige in ihrer Ergebnisliste.
  3. Header: Titel und Zwischenüberschriften im Text der Webseite.
  4. Body: der eigentliche Textinhalt der Webseite. Hier sollten zumindest im ersten Viertel Keywords in ausreichender Anzahl erscheinen, die für Ihr Ranking wichtig sind.
  5. Links: sowohl externe Links – zu anderen Webseiten – als auch interne Links – zu anderen Seiten derselben Webseite – auf der Homepage. Externe Links heben die Relevanz der eigenen Website an.
  6. Alt-Information: die Textinformation, die mit Abbildungen, Videos oder anderen nicht-textuellen Elementen auf der Webseite verbunden ist. Suchmaschinen können Bilder nicht “lesen”, deshalb gibt man den Suchmaschinen die passenden Texte zum Bild.
  7. Bold oder kursiv: Wörter auf Ihrer Webseite, die hervorgehoben werden, indem sie ein spezielles Layout erhalten – fett, kursiv.
  8. Meta-Keywords: die Liste relevanter Keywords oder Schlüsselwörter, die ein Teil des Webseiteninhalts ist. Meta-Keywords werden in der jüngsten Vergangenheit vernachlässigt., können aber angegeben werden.

Sie möchten, dass Klick-OK Ihre Website bearbeitet? Email genügt: info@klick-ok.de

Integration sozialer Medien auf Ihrer Website

Klick OK facebook Beitrag erstellen

Warum soziale Medien für Unternehmen?

Konsumenten und potentielle Käufer sind es nicht mehr gewohnt, per Telefon mit einem Dienstleister, Verkäufer oder Unternehmen zu kommunizieren.

Einerseits setzen viele Unternehmen aus Kostengründen Sprachbots und Mailboxen ein, die den Anrufer nach endlosem Warten inkl. Dudelmusik und Werbeansagen in der Warteschleife mit Fragen löchern. Ich persönlich bin von den Sprachrobotern genervt und immer glücklich, nach endlosem

“Ja / Nein / Drücken Sie bitte die 2 / Entschuldigung, das habe ich leider nicht verstanden ”

einen echten Menschen am anderen Ende der Leitung zu sprechen. Wenn dieser dann auch noch höflich und kompetent mein Anliegen lösen kann, fühle ich mich als Kunde gut.

Serviceberater versus soziale Medien

Kunden rufen nicht bei Ihnen an, um Ihnen mitzuteilen, dass sie mit einem Kauf zufrieden sind. Das ist selbstverständlich und dafür haben sie bezahlt.
Kunden rufen nach einem Kauf bei Ihnen an, um sich zu beschweren oder um ein Produkt zurückzugeben, weil sie unzufrieden sind.

In den sozialen Medien hat der unzufriedene Kunde eine noch viel größere Bühne, um seinen Ärger loszuwerden und seine Empörung Kund zu tun als bei der Kundenhotline. Hier hat er Macht über das Unternehmen.

Was also tun bei negativen Äußerungen bei facebook und Co.?

Nehmen Sie sich Zeit zur Beantwortung der Äusserungen. Das Gehalt, das Sie bei den telefonischen Mitarbeitern eingespart haben, investieren Sie umgehend in Mitarbeiter, die die sozialen Medien beackern.

Ansonsten betreten Sie kein Neuland: Finden Sie heraus, ob die Kritik oder die Beschwerde berechtigt ist oder ob hier ein Selbstdarsteller herumpöbelt. Bleiben Sie souverän und regeln Sie die Angelegenheit in der Gewissheit, dass andere Leser und damit potentielle Käufer Ihr Engagement gut finden. So bauen Sie Vertrauen auf. Sie zeigen in einer Krisensituation Größe.

Welcher Anbieter sozialer Medien ist der Richtige?

Je nach Marktsegment wählen das soziale Medium, dass zu Ihnen passt. Beschränken Sie sich anfangs auf ein oder zwei Medien, in denen Sie regelmäßig posten und Zeit finden, Kommentare zu lesen und darauf zu antworten.

LinkedIn

B2B Anbieter und Business-Player bevorzugen LinkedIn. Neben einer Unternehmensseite können Sie auch eine persönliche Seite präsentieren. Mitarbeiter können Ihrem Unternehmen zugeordnet werden. Sie können Rubriken abonnieren, Gruppen erstellen und Ihren Beiträgen hashtags hinzufügen, über die Sie andere User finden. Sie können auf Ihre Homepage verlinken.

Instagram

Arbeiten Sie mit Schwerpunkt Bild und Videos ist Instagram vielleicht die richtige Wahl. Hier wird dann aber schon häufiger negativ kommentiert und beleidigt. Männer müssen stark, Frauen schlank sein. Irgendwie sehen dort auch alle gleich aus. Auf Instagram können Sie Ihre Beiträge nicht mit Ihrer Homepage oder Ihrem Shop verlinken.

TikTok, YouTube, Twitch

Falls Sie kurze und unterhaltsame Videos drehen, ist TikTok passend. Die junge Zielgruppe ist allerdings schnell gelangweilt. In den USA wird TikTok eingeschränkt, weil alle Daten nach China wandern.
YouTube eignet sich neben der Unterhaltung auch für Tutorials, Erklärvideos und Produktvorstellungen. Hier können Sie auch live verkaufen und mit Ihren Kunden chatten.
Gleiches gilt auch für die Liveplattform Twitch. Der zu Amazon gehörende Streaminganbieter ist aus einer Gamingplattform herausgewachsen, leidet allerdings unter den zahlreichen Streamern, die Glücksspiel oder nackte Haut zeigen. Das Niveau ist teilweise erschreckend niedrig.

SEO-Optimierung

Beauftragen Sie unsere SEO-Redaktion mit der Bearbeitung der Webseiteninhalte

Zum erfolgreichen SEO-Marketing gehören tägliche Arbeiten, die handwerklich sauber, strategisch eingebunden und interdisziplinär ausgeführt werden

  • Inhaltliche Strategie für die Zeiten täglich, wöchentlich und monatlich erstellen und optimieren
  • Tägliche, wöchentliche und monatliche Schwerpunktthemen setzen und mit Text- und Bildredaktionen Inhalte erstellen
  • Suchmaschinenoptimierte Inhalte erstellen und weiterentwickeln, die zu den jeweiligen Strategien und Zielgruppen passen
  • bereits vorhandene Texte überwachen, aktualisieren und gegebenenfalls weiter optimieren
  • Bild-Metatexte erstellen, optimieren und anpassen
  • Meta-Titel erstellen, optimieren und anpassen
  • Führungstexte oberstes Viertel definieren
  • Titel und Beschreibungen von Kategorieseiten und Lead-Seiten schreiben und optimieren, Call-to-Action buttons erstellen und optimieren
  • Regelmäßig Keyword- und Hashtag-Recherchen durchführen und relevante Trends und Themen bearbeiten
  • Vernetzung der Online-Redaktion mit Print-Redaktion und Werbeartikel-Redaktion für bessere Sichtbarkeit bei Suchmaschinen und größeren Erfolg in der Wahrnehmung des Konsumenten und damit Erzielung von Umsatzsteigerungen
  • SEO-Schulungen durchführen und Ergebnisse überwachen

Excel zeigt als Ergebnis einer Summe 0 an

Typischerweise erstelle ich mehrere Summen und fasse die einzelnen Summen wieder zu Summen zusammen.

Fehler: Eine Summe zeigt immer den Wert 0 an, obwohl die Summenfunktion FvonX den richtigen Wert anzeigt.

Ursache: Bei einem Kontrollklick auf das Ergebnisfeld wird das Feld selbst in die Berechnung einbezogen wird, ohne das Excel das bemängelt. Beispiel: Zelle M29 ist Summe aus M18:M28. Der Kontrollklick auf M29 addiert eben M29 in die Autosumme. Der Summenwert ist noch korrekt.

Erst bei der weiteren Summenbildung mit diesem Feld gibt Excel den Wert 0 aus.

Fazit: Bei Ergebnis 0 einer Summenfunktion immer prüfen, ob die Summenzelle selbst in der Addition als Summand vorhanden ist. Wenn ja, dann rausnehmen.

Advertorials im Vergleich zu Werbebannern oder AdWords-Anzeigen

Der deutsche Mittelstand hat mit einem Imageproblem zu kämpfen. Laut einer Umfrage des Content Anbieters Territory nimmt nur noch jeder 15. Konsument im Markt Produkte aus dem Mittelstand als innovativ, kreativ oder hip war. Umso wichtiger ist es für KMUs, durch gezielte Werbemaßnahmen an ihrem Image zu arbeiten und potenzielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Doch welche Marketingmaßnahme ist am effizientesten? Die Experten der internationalen Produktionsgesellschaft G-HOUSE MEDIA NETWORK kennen die Antwort und bieten KMUs professionelle Beratung und Unterstützung an.

Die Nachteile von teuren SEO-Agenturen und AdWords Kampagnen

Bevor Verbraucher heutzutage ein Produkt kaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch nehmen, recherchieren sie ausführlich im Netz.

Für Unternehmen ist es deshalb von besonderer Bedeutung im Internet präsent zu sein und mit ihrer Website ein gutes Ranking in den Suchmaschinen zu erreichen. Denn die vorderen Suchergebnisse generieren am meisten Aufmerksamkeit. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

So setzen viele Unternehmen auf AdWords-Kampagnen und bezahlen viel Geld an SEO-Agenturen, um auf den vorderen Plätzen der Anzeigen zu erscheinen. Um beispielsweise mit dem Keyword “Rechtsanwalt Strafrecht München” zu ranken, ist eine jährliche Investition von rund 100.000 Euro erforderlich.

Beim Klick auf die Anzeige gelangt der User auf die Website des Kunden, auf der die ausgezeichnete Qualität und der Top-Service hervorgehoben werden. Dies ist aus Sicht des Users jedoch nur wenig glaubwürdig, denn welches Unternehmen würde das nicht von sich behaupten?

Fazit:

AdWords-Kampagnen sind somit nicht optimal, um potenzielle Kunden von der Qualität eines Unternehmens zu überzeugen und dessen Image aufzuwerten.

Warum Klicks allein nicht reichen

“Suchmaschinenwerbung (SEM/SEA) auf Portalen wie Google und Bing hat für Unternehmen und Unternehmer den Vorteil, dass speziell bei regionalem Kundentargeting die Vorteile überwiegen. Durch gezielte Werbemaßnahmen, schnell anpassbare Kampagnentexte und meist transparente, Klick-basierte Preise können Kunden in das Geschäft oder in das Unternehmen geführt werden. Hier sehe ich einen Vorteil für kleine Unternehmen mit einem oder wenigen Standorten, die Kunden vor Ort bedienen. Allerdings ist es schwer, durch Suchmaschinenwerbung ein positives Image oder Markenbewusstsein zu schaffen, da eine Werbeplatzierung unter den Top 3 jederzeit durch Werbebudget erzielt werden kann. Hier ist es für potenzielle Kunden schwer erkennbar, ob die Werbenden eine wirklich gute Dienstleistung oder das beste Produkt anbieten. Ein Auftritt in namhaften Portalen und Fachmagazinen bietet hingegen mit der Recherchearbeit und Vorauswahl ein qualitativ hochwertigeres Angebot, speziell in Sachen Qualität und Image-Aufwertung.”

Dieser Meinung sind auch viele renommierte SEO-Agenturen

Statt viel Geld in Suchmaschinenwerbung zu investieren, sollten insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen deshalb eher auf sogenannte Advertorials setzen.

Warum Advertorials eine der effektivsten Online-Werbeformen sind

  • Advertorials verbinden redaktionelle Inhalte mit Werbebotschaften
  • Advertorials sind als Werbung zu kennzeichnen
  • Links in Advertorials sind nach den Google Webmaster-Richtlinien für Paid Content auf “nofollow” zu setzen
  • Pro Publisher nur einmal für ein keyword
  • Platzierung in anerkannten und seriösen Medien

Bei Advertorials handelt es sich um eine Werbeform, die redaktionelle Inhalte mit dezenten Werbebotschaften verknüpft.

Sie werden in der Regel im Umfeld eines renommierten Publishers veröffentlicht und passen sich nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch dem redaktionellen Angebot an. Somit sind Advertorials auf den ersten Blick nicht als Werbung erkennbar und werden deshalb auch als Native Advertising bezeichnet.

Sie sind aber nicht mit Schleichwerbung gleichzusetzen, sondern werden meist oberhalb des Textes klar als Anzeige gekennzeichnet. Die positive Erfahrung der Nutzer mit dem jeweiligen Publisher überträgt sich auf den Inhalt des Advertorials. Attraktive Headlines laden zum Lesen ein.

Advertorials sorgen nachweislich für viel Aufmerksamkeit

Im Gegensatz zu klassischen Online-Werbeformen wie Bannern oder AdWords-Anzeigen bieten Advertorials dem Leser einen Mehrwert und stören nicht den Lesefluss.

Zusätzlich können redaktionelle Anzeigen mit Fotos und Videos angereichert werden. All diese Faktoren sorgen dafür, dass Advertorials von Nutzern deutlich länger betrachtet werden als beispielsweise eine Pop-up-Anzeige und auch nur selten als nervend empfunden werden, wie eine Studie der Universität Antwerpen im Jahr 2016 ermittelte.

Zudem hat ein Advertorial positive Effekte auf das Image eines Unternehmens, weil dessen Vorzüge und USPs auf professionelle & journalistische Art und Weise hervorgehoben und in einem seriösen Umfeld veröffentlicht werden.

Ein Advertorial wird anhand des vom Kunden gewünschten und pro Publisher nur einmal vergebenen Keywords erstellt. Zusammen mit dem Renommee der Publisher bestehen somit gute Voraussetzungen, eine vordere Platzierung in den Suchmaschinen zu erreichen.

Zudem kann ein Advertorial mit Links angereichert werden, die den Leser auf die Website des Unternehmens führen und damit den Traffic und im besten Fall den Umsatz erhöhen. Wichtig ist aber, dass alle Links auf “nofollow” gesetzt werden, da dies die Google-Webmaster-Richtlinien für Paid Content vorschreiben.

Eine Studie von BurdaForward, der Digital-Tochter von Hubert Burda Medien, die die Wirkung von Native Advertising untersuchte, bestätigt die Effektivität dieser Werbeform.

Insbesondere die Tatsache, dass ein Advertorial die für die Zielgruppe relevanten Informationen gleich mitliefert, ist ein entscheidender Vorteil gegenüber klassischen Anzeigen und Bannern und macht Advertorials zu einem optimalen Werbeformat für Content-Marketing. Advertorials bieten zudem im Vergleich zu klassischem SEO oder AdWords-Kampagnen ein ausgezeichnetes Kosten-Nutzen-Verhältnis und eignen sich deshalb ideal für KMUs.

© Original G-House Media Network by Marcus Giers GmbH

Die Überschrift H1 title tag für Ihr erfolgreiches SEO

© Gemaco Media | Target Keywords im title tag - Die H1 Überschrift im SEO

Warum ist die Überschrift so wichtig?

Die Überschrift ist das Aushängeschild Ihrer Webseite. Die H1 titletag ist die erste Zeile in der Liste der Suchergebnissen bei den Suchmaschinen Google oder Bing und wird auch als Snippet (Schnipsel) für die Vorschau einer Website in den Google Suchergebnissen benutzt.

Hier beschreiben Sie, was der User auf seiner Suche nach Inhalten, Produkten oder Dienstleistungen sehen soll.

Nicht nur in den Suchergebnissen ist der title Tag oder auch H1 Überschrift sichtbar. Die Überschrift H1 title tag erscheint auch, wenn Sie mit der Maus in der Registeranzeige darüber fahren.

So sollte eine gute H1 Überschrift (title tag) gestaltet sein

  • Eine H1 Überschrift darf nur 1x pro Seite vergeben werden
  • In die title tag sollten die keywords oder Suchbegriffen aufgenommen werden, die relevant für die Webseite sind
  • Ergänzen Sie Ihren primären Suchbegriffe mit ähnlichen Begriffen oder gar Synonymen.
  • Fordern Sie den Benutzer zu einer Handlung auf, z.B. jetzt informieren, gleich anfordern, versandkostenfrei bestellen

Aufbau einer Website – so gewichten die Suchmaschinen

Beauftragen Sie unsere SEO-Redaktion mit der Bearbeitung der Webseiteninhalte

Zur Suchmaschinenoptimierung SEO gehört die strukturelle Aufbereitung der einzelnen Webseiten.

Suchmaschinen wie Google oder Bing überprüfen die Webseiten, inwieweit die Webseiten relevant für die jeweiligen Suchabfragen sind. Dabei werden die nachfolgenden Bestandteile der Relevanz nach von sehr relevant bis weniger relevant abgearbeitet.

  1. Title-Tag: der Titel einer Webseite, erscheint im Browser und in der Liste der Suchergebnisse von Google. Der Titel wird auch mit H1 als Überschrift beschrieben. Auf einer Seite sollte es immer nur EINE H1 Überschrift geben.
  2. Meta-Description: kurze Beschreibung oder Zusammenfassung des Inhalts, erscheint in der Liste der Suchergebnisse von Google, wenn relevant genug. Wird keine Meta-Description bereit gestellt, erzeugen die Suchmaschinen selbst einen kurzen Text, den sie im Suchmaschinenranking präsentieren.
  3. Header: Titel und Zwischenüberschriften im Text der Webseite. Hier gibt es nach dem Titel H1 noch weitere Abstufungen von H2 bis H5, um dem Text Struktur zu verleihen. Dabei spielt es für die Relevanz keine Rolle, ob eine Überschrift mit H2 oder H5 gesetzt wird.
  4. Body: der Textinhalt der Webseite.
  5. Links: sowohl externe Links zu anderen Webseiten als auch interne Links zu anderen Seiten derselben Webseite.
  6. Alt-Information: die Textinformation, die den Inhalt der dargestellten Bildern oder Videos beschreibt. Die Suchmaschinen können noch nicht den dargestellten Inhalt der Bilder erkennen und als Text beschreiben. Neben der Alt-Information sollten Bilder auch den title-tag erhalten, der sichtbar wird, wenn man mit der Maus darüber fährt.
  7. Bold / kursiv / unterstrichen: die Wörter auf der Webseite, die hervorgehoben werden und deshalb ein besonderes Layout erhalten.
  8. Meta-Keywords: Keywords oder Schlüsselwörter, die den Inhalt der Webseite wiedergeben. Die Bedeutung der Keywords wird immer mal wieder diskutiert. Meta-Keywords haben aber insgesamt an Bedeutung verloren

Strukturieren Sie Ihre Webseiten, indem Sie Inhalte voneinander abgrenzen.

Besser eine Seite für ein relevantes Thema erstellen und miteinander verlinken als mehrere Themen auf einer Webseite darstellen.

SEO-Redaktion bestellen

Sie haben viele Webseiten, die Sie gerne professionell bearbeiten lassen würden, um in den Suchmaschinen besser gelistet zu werden.

Gerne räumen wir Ihre Webseiten auf und übernehmen die redaktionelle Bearbeitung Ihrer Webseiten. Dabei erhalten Ihre Webseiten eine SEO-relevante Struktur, die schon bald eine bessere Sichtbarkeit Ihrer Webseiten im Ranking der Suchmaschinen wie Google und Bing zur Folge haben.

Schreiben Sie uns eine Email, wir kümmern uns: Professionelle SEO-Redaktion beauftragen

© Klick-OK.de

Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe verlängert und erweitert

update 15.06.2021
Der Termin zur Freischaltung der Onlinebeantragung steht noch nicht fest.

Überbrückungshilfe und Neustarthilfe werden bis Ende September verlängert

Die Corona-bedingten Schließungen und Beschränkungen dauern in einigen Branchen weiter an. Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe für betroffene Unternehmen und Soloselbstständige werden von der Bundesregierung deshalb bis zum 30. September verlängert.

Die bekannten Förderbedingungen werden in der Überbrückungshilfe III Plus beibehalten. Neu hinzu kommt die Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten können. Die Neustarthilfe wird ebenfalls bis zum 30.09.2021 als Neustarthilfe Plus weitergeführt.

Vernetzte Mobilitäts- und Logistiklösungen im Münchner Osten: Schwaiger Group entwickelt mit APCOA PARKING Urban Hubs

  • In der Gewerbeimmobilie Centro Tesoro sind moderne Lade- und Paketstationen geplant
  • Urban Hubs sollen durch diversifizierte Flächennutzung Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung leisten

München, 9. Juni 2021.
Die Schwaiger Group und APCOA PARKING modernisieren eine Gewerbeimmobilie im Osten Münchens und werten damit den ganzen Stadtteil Moosfeld auf. Im Zuge des gemeinsamen Projekts unterstützt der Parkraummanagement-Anbieter APCOA den Immobilienentwickler Schwaiger Group bei der Errichtung eines Urban Hubs, zu dem vernetzte Paketboxen sowie vier Ladestationen für Elektrofahrzeuge gehören. Damit setzt APCOA ein innovatives Konzept um, das bereits in vielen Parkhäusern des Unternehmens im Einsatz ist. Der auf nachhaltige Revitalisierung von Gewerbeimmobilien spezialisierte Projektentwickler Schwaiger Group hat bereits den ersten Meilenstein für das urbane Quartier gelegt: Im Centro Tesoro sind schon eine MVG-Bike-Sharing-Station, Glasfaser-Internet mit bis zu 10 GBit/s und ein Unterflur-Abfallsystem sowie eine Aufdach-Photovoltaikanlage für grünen Mieterstrom vorhanden.

„Nachhaltigkeit muss über den Bau oder die Sanierung von Objekten hinausgehen. Für eine ganzheitliche und nachhaltige Quartiersentwicklung braucht es Logistiksysteme, Ladestationen für Elektroautos, alternative Mobilitätskonzepte und neueste Technologien. Mit der Schaffung des Urban Hubs im Münchner Osten wollen wir genau das verwirklichen und die Synergien zwischen den verschiedenen Konzepten verstärken.“

sagt Michael Schwaiger, CEO der Schwaiger Group

Das Potenzial des Standorts München-Ost sieht der CEO der Schwaiger Group dabei längst nicht als ausgeschöpft an.

Kurze Wege durch Lade- und Logistikinfrastruktur vor Ort

Die vier Wallboxen für Elektroautos sind der erste Schritt der Erweiterung des Centro Tesoro zum Urban Hub. Ob mit dem Mietwagen, dem eigenen Auto oder per Car-Sharing: Kunden, Mieter und Besucher sollen künftig die Möglichkeit bekommen, mit elektrischen Fahrzeugen anzureisen und diese vor Ort schnell wieder aufladen zu können. Ein weiterer Vorteil des Urban Hubs ist die Verbindung von Mobilität und Logistik. Wer ein Paket abholen oder aufgeben möchte, kann das künftig über eine Paketbox auf dem Parkplatz erledigen.

„Urbanisierung, Digitalisierung und neue Mobilitätsformen sind nachhaltige Entwicklungen im Markt. Damit verbunden wird die Zahl der Elektroautos, Shared-Mobility-Angebote und Online-Bestellungen künftig weiter zunehmen“, sagt Frank van der Sant, Chief Commercial Officer bei der APCOA Parking Group. „Mit unserer Urban Hubs Initiative gestalten wir urbane Ökosysteme mit physischen Kapazitäten, digitaler Infrastruktur und Services für unsere Partner und deren Geschäftsmodelle. Durch diese diversifizierte Nutzung von Parkflächen wollen wir unseren Beitrag für ein nachhaltiges Leben in der Stadt leisten.“

Über die Schwaiger Group

Die Schwaiger Group ist als Bauträger sowie in den Bereichen Ankauf, Projektentwicklung, Vermietung und Verkauf tätig. Das Unternehmen ist seit mehr als 25 Jahren erfolgreich am Münchner Markt aktiv. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der nachhaltigen Revitalisierung von Objekten. Auf dem Feld der Immobilientransaktionen spielt die Schwaiger Group die komplette Klaviatur der Prozesse von der Prüfung der Standortqualität und Substanz über technische und kaufmännische Due Diligence bis zur Vertragsreife. Bisher realisierte das Unternehmen unter anderem ein Wohnbauprojekt in Johanneskirchen, die Revitalisierung eines Wohn- und Geschäftshauses am Münchner Oberanger sowie mehrere große Gewerbeprojekte am Frankfurter Ring in München und im Münchner Osten. Zuletzt erwarb die Schwaiger Group die Büroimmobilie „Hatrium“ in Unterhaching. Heute ist das Unternehmen mit zwölf Mitarbeitern und einem abgewickelten Transaktionsvolumen von 325 Mio. Euro sowie mehr als 237.000 Quadratmetern gemanagten Mietflächen einer der leistungsstärksten Akteure in der regionalen Bau- und Immobilienbranche. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.schwaiger.com

Über die APCOA PARKING Deutschland GmbH

Die APCOA PARKING Deutschland GmbH hat ihren Sitz am Stuttgarter Flughafen und bietet ihren Kunden mehr als 230.000 Parkplätze an rund 300 Standorten in über 80 Städten. Das Unternehmen steht für ein modernes Parkraummanagement in Innenstädten, an Flughäfen, Messen, Hotels und Krankenhäusern in ganz Deutschland. APCOA wurde als fairstes Unternehmen 2019 im Bereich Parkhausbetreiber von Focus Money ausgezeichnet. APCOA versteht sich als moderner Dienstleister, der neue Wege geht. Mit der kostenlosen Park-App APCOA FLOW bietet das Unternehmen seinen Kunden eine sichere und kontaktlose Möglichkeit zur Nutzung von deutschlandweit mehr als 100.000 Parkplätzen in über 200 ausgewählten Parkhäusern. Wer die App nutzt, braucht weder ein Ticket noch Bargeld für den Automaten und spart so wertvolle Zeit. Eine weitere Innovation aus dem Hause APCOA sind die Urban Hubs, mit denen das Unternehmen seine Parkplätze neuen Nutzergruppen anbietet. Dazu gehören etwa Partner aus dem Bereich Logistik wie Lieferdienste, die das Parkhaus als Umschlagplatz für ihre Ware nutzen. Die Standorte sind aber auch als Ladepunkte für E-Fahrzeuge, Stellplätze für Autovermietungen oder kleine Servicestationen geeignet. Darüber hinaus gibt es viele weitere Anwendungsmöglichkeiten aus den Gebieten Elektrifizierung, Mobilität sowie neue Technologie und Dienstleistungen.

SCRIVO Public Relations
Ansprechpartner Schwaiger Group: Tristan Thaller
Elvirastraße 4, Rgb.
D-80636 München
tel: +49 89 45 23 508 15
e-mail: tristan.thaller@scrivo-pr.de
internet: https://www.scrivo-pr.de

APCOA PARKING Deutschland GmbH
Ansprechpartnerin APCOA: Katrin Mack
Luftfrachtzentrum 605/5
D-7029 Stuttgart
e-mail: presse@apcoa.de
internet: https://www.apcoa.de/

dpa produziert neuen Daily-Podcast für Spotify zur Fussball-EM

  • Europaweites Netz aus Reportern
  • Dienste für Hörfunksender
  • Steigende Aktivität am Podcast-Markt

Zum Start der Fußball-Europameisterschaft startet der Streamingdienst Spotify den Podcast “Das EM-Update”. Die Deutsche Presse-Agentur dpa produziert die Inhalte. Ab dem 10. Juni veröffentlicht Spotify je nach Spielplan täglich eine oder zwei Episoden. Der Podcast ist Bestandteil einer neuen Daily Playlist mit dem Titel “Das Fußball-Update”. Die Folgen dauern jeweils zwischen fünf und acht Minuten und sind eine Produktion von Spotify Studios in Zusammenarbeit mit der dpa.

“Wir freuen uns, dass wir Spotify mit unserem europaweiten Netzwerk aus Reporterinnen und Reportern und der starken Sport-Kompetenz der dpa unterstützen können”

sagt dpa-Chefredakteur Sven Gösmann.

Die EM-Podcasts auf Spotify erscheinen an Spieltagen zwei Mal täglich und bieten Infos zu allen Partien des Turniers. Die Reporterinnen und Reporter der dpa liefern Berichte und Interviews direkt aus den Stadien und auch von abseits des Rasens. Ergänzt werden die aktuellen Beiträge von Statistiken und Taktik-Analysen sowie durch hörenswerte Geschichten rund um die Fußball-EM. Alle Podcast-Folgen sind nicht nur Teil der Daily Playlist “Das Fußball-Update”, sondern werden ebenfalls in der Daily Drive Playlist zu hören sein.

“Neben unseren erfolgreichen Diensten für Hörfunksender bauen wir unsere Aktivitäten am Podcast-Markt intensiv aus”, sagt Jana Wuttke, Produktmanagerin Audio bei der dpa. “Dazu gehört neben aktuellen Kooperationen wie jetzt zur EM mit Spotify auch der Launch unseres Audio Hubs vor einigen Wochen. Auf der Plattform bieten wir tausende von verifizierten O-Tönen, Interviews und Atmos für Audio-Produzenten an.”

Podcast “Das EM-Update” auf Spotifiy

Über dpa:

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) wurde 1949 gegründet und gehört zu den weltweit führenden unabhängigen Nachrichtenagenturen. dpa beliefert Medien, Unternehmen und Organisationen mit redaktionellen Angeboten. Dazu zählen Texte, Fotos, Videos, Grafiken, Hörfunkbeiträge und andere Formate. Als international tätige Agentur berichtet dpa in sieben Sprachen. Rund 1000 Journalistinnen und Journalisten arbeiten von etwa 150 Standorten im In- und Ausland aus. Gesellschafter der dpa sind 177 deutsche Medienunternehmen. Die dpa-Redaktion arbeitet nach den im dpa-Statut festgelegten Grundsätzen: unabhängig von Weltanschauungen, Wirtschaftsunternehmen oder Regierungen. Die Zentralredaktion unter der Leitung von Chefredakteur Sven Gösmann befindet sich in Berlin. Die Geschäftsführung um ihren Vorsitzenden Peter Kropsch ist am Unternehmenssitz in Hamburg tätig. Vorsitzender des Aufsichtsrats ist David Brandstätter (Main-Post GmbH, Würzburg).

Mehr unter www.dpa.com (deutsch, englisch, spanisch, arabisch)

Social media: www.dpa.com/de/social-media

© Quelle: dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH